Über uns

GRÜNDUNGSGESCHICHTE

Die Gründung des Gemeindeverbandes Katholischer Kirchengemeinden Minden-Ravensberg-Lippe erfolgte in der konstituierenden Sitzung am 15. Dezember 1975. Mit der Neuordnung der mittleren Ebene im Erzbistum Paderborn, entstand im Jahr 2006 die derzeit gültige Aufteilung des Verbandsgebiets in die drei Dekanate Bielefeld-Lippe, Rietberg-Wiedenbrück und Herford-Minden.
Auf dem Gebiet leben ca. 270.000 Katholiken bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 1.580.000 Einwohnern; es ist also überwiegend diasporageprägt.
Die Größe des Verbandsgebietes zieht besondere Anforderungen nach sich. So ist mit derzeit 11 Jugendämtern zusammenzuarbeiten; es gilt unterschiedliches Landesrecht zu beachten; Diasporagebiete treffen auf katholische geprägte Regionen; Außentermine erfordern teilweise lange Anfahrtzeiten.


DER GEMEINDEVERBAND IST EINE KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS

Die Rechtsverhältnisse der Gemeindeverbände sind geregelt im staatlichen Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens (Vermögensverwaltungsgesetz) vom 24.07.1924.

Organ des Gemeindeverbandes ist die Verbandsvertretung.

Die Aufgaben der Verbände werden (bis heute) aus § 24 Vermögens- verwaltungsgesetz abgeleitet:

„Der Verband kann ganz oder teilweise die Erfüllung gemeinsamer örtlicher Aufgaben sowie die Versorgung der Gemeinden mit äußeren kirchlichen Einrichtungen und mit Mitteln zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Leistungen übernehmen.“

Die verwaltungsmäßige Wahrnehmung der Angelegenheiten des Verbandes obliegt der Geschäftsstelle des Verbandes.


AUFGABEN DES GEMEINDEVERBANDES

In einer modernen Verwaltung erledigen 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die anfallende Verwaltungsarbeit der angeschlossenen Kirchengemeinden:

Der Gemeindeverband ist eine Einrichtung der kath. Kirchengemeinden des Verbandsgebietes, dessen Aufgabe es ist, alle ihm übertragenen Aufgaben der Vermögensverwaltung für die Pfarreien zu erledigen.

Aktuell werden 85 Mandanten von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gemeindeverbands bei allen finanziellen und personellen Aufgaben sowohl rechtlich als auch wirtschaftlich unterstützt. Dazu gehört auch die Wahrung der Interessen der kath. Kirchengemeinden gegenüber den kommunalen und staatlichen Behörden.

Dass der Gemeindeverband Minden-Ravensberg-Lippe eine Einrichtung der Kirchengemeinden ist, steht immer Vordergrund. Das Verwaltungshandeln soll Seelsorger entlasten und Freiräume schaffen für die Seelsorge vor Ort. Der Gemeindeverband versteht sich deshalb als Dienstleister, der den kath. Kirchengemeinden hilft und sie unterstützt.

Die Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verbandsgeschäftsstelle dienen deshalb in erster Linie der Entlastung der Geistlichen vor Ort  sowie der Unterstützung und Entlastung der vielen ehrenamtlich tätigen Menschen in den Kirchengemeinden.


Die wesentlichen Aufgaben:

  • Personalverwaltung für ca. 1800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Haushaltsplanung mit Jahresabschluss
  • lfn. Finanzbuchhaltung
  • bautechnische Begleitung, Bauverwaltung, Bauabrechnung für durchschnittlich 400 laufende Maßnahmen
  • Liegenschaftsverwaltung für 1.200 Vertragsverhältnisse in Form von Erbbaurechten, Pacht- und Mietverträgen sowie für die Dienstwohnungen der Geistlichen
  • Abwicklung von Versicherungsfällen
  • Beratung und Begleitung der Kirchenvorstände in allen vermögensrechtlichen Fragen

Im Jahr 2009 wurde die Kath. Kindertageseinrichtungen Minden-Ravensberg-Lippe gem. GmbH Bielefeld gegründet. Für diese Trägergesellschaft erbringt der Gemeindeverband auf Basis eines Dienstleistungsvertrages alle für den Betrieb der Gesellschaft notwendigen Dienstleistungen:

  • Planung, Abrechnung und Beratung der Kindertageseinrichtungen